Basisdemokratisches Bündnis:

Zusammenhang #22 - Okt 09

Zeitung des Basisdemokratischen Bündnis

[Zusammenhang #22]
Zusammenhang #22

Editorial

Liebe Leser*Innen,

Sie gibt sich schick, die „Elite-Uni“ Göttingen - wie etwa im VG, das sich nach der Renovierung im ästhetischen Leistung-Weiß, statt belebtem Plakate-Bunt präsentiert. Aber nicht nur optisch will die Augusta sich im bildungspolitischen Elite-Zeitgeist ganz oben präsentieren. Hinter der Fassade sieht es aber schon ganz anders aus: Die Einführung von BA, Studiengebühren und die allgemeine Verschärfung von Studienbedingungen produziert das genaue Gegenteil von guter Lehre - wir ahnten es schon lange, inzwischen ist es sicher. Aber auch sonst hat Elite ja immer eine Kehrseite: Elite geht nur mit einer Masse, die nicht Elite ist. Soziale Differenzierung ist das Projekt der jüngsten Hochschulreformen. Eben darin liegt ja etwa der Sinn von Zugangsbeschränkungen zu Master-Plätzen.

Auch jenseits der Lehre ist die Göttinger Uni ganz „Elite“: Stellenabbau und Lohndrückerei – da ist sie ganz vorn dabei. Angestellte im Klinikum, der Mittelbau, Hausmeister*Innen und Reinigungskräfte – sie alle werden geschröpft, für immer weniger sollen sie immer mehr leisten. Am meisten leiden für das Wohlergehen der gebeutelten Uni-Haushalte sollen mal wieder die, die ohnehin schon am wenigsten bekommen ("Ausgründung und Stellenabbau").

Aber es beginnt zu beben im Fundament der Bildungsfabrik: Nicht nur Studierende gingen letztes Semester zum Bildungsstreiken auf die Straße, auch am Klinikum wurde gestreikt, organisiert und protestiert. Über verschiedenste soziale Auseinandersetzungen an der Uni und warum Solidarität Not tut lest ihr in "Ausgründung und Stellenabbau", "Protestaktion...", "Initiative..." und "vom Bildungs- zum Streik".

Der Bildungsstreik hat es wackeln lassen wie lang nicht mehr. Rund 10.000 Schüler*Innen und Studierende gingen gegen Bachelor, Studiengebühren, Leistungsdruck und Verwertungslogik auf die Straße. Sehr schnell aber war der große Protest verpufft und über die Semesterferien wieder verschwunden. Jeder Protest braucht einen langen Atem und da das nächste Semester vor der Tür steht, ist es höchste Zeit für eine Nachbereitung und zu schauen, wie studentischer Protest Kontinuität bekommen kann ("Wo sind die 10.000, wenn...").

Wer demonstriert erfährt oft schnell, was Repression bedeutet. Nicht jeder ist Protesten wohlgesonnen. Vor allem nicht die Polizei, wenn nicht alle tun, was sie sagt – den Verlust von Kontrolle fürchtete sie wohl auch nach einer sehr dynamischen Spontandemo für das Autonomicum vor ca. anderthalb Jahren. Da Spontandemos aber völlig legal und wie jede Demo durch das Versammlungsrecht geschützt sind, musste sie eben andere Wege finden, um sich dafür rächen zu können, Studierenden auf von ihnen spontan selbst gewählten Routen in klobigen Turtle-Uniformen hinter her laufen zu müssen Ein Demo-Teilnehmer wurde nachträglich angeklagt und vor kurzem unter zweifelhafter Beweislage hart verurteilt. Auch wenn solche Kriminalisierungsversuche Einzelne treffen, sind sie immer auch Angriffe auf die Proteste insgesamt. Mehr dazu lest ihr in "Die Auseinandersetzungen ums Autonomicum und die Rache der Behörden".

Zu guter letzt wollen wir unsere Reihe „Gratisökonomie in Göttingen“ fortsetzen und euch dieses mal den Umsonstladen im JuZi vorstellen, in dem jede*R etwas bekommen kann, egal wie sehr das Portemonnaie schon gelöchtert ist ("Lollis für alle!...").

Einen guten Start in das nächste Streiksemester wünscht euch,

euer Basisdemokratisches Bündnis

download  zusammenhang22s.pdf (2,32 MB)

Vom So, 11.10.09

Wo sind die 10.000, wenn ...

Im Juni 2009 fanden in zahlreichen Städten Protestaktionen im Rahmen des „Bundesweiten Bildungsstreiks 2009“ statt. Auch in Göttingen ist im letzten Sommersemester einiges in Bewegung gekommen. Was ist gelaufen, wie ist dies zu bewerten und vor allem: Wie geht’s weiter und wo wollen wir hin? Das sind die Fragen, die es jetzt gemeinsam zu stellen, beantworten und zu erkämpfen gilt. mehr...

Vom So, 11.10.09

Ausgründung und Stellenabbau

Neben Halterin von ungefähr 24.000 Studienplätzen, deren Inhaber_Innen gelegentlich nur den eigenen sozialen Abstieg im Blick haben, wenn es darum geht, Zumutungen und Kürzungen zu bekämpfen, ist die Universität Göttingen einer der größten Arbeitgeberinnen der Region Südniedersachsen. Für viele lohnabhängig Beschäftigte der Universität Göttingen ist das kein Grund zur Freude. mehr...

Vom So, 11.10.09

Protestaktion anlässlich des Stiftungsausschuss des Uniklinikums

Der Vorstand des Uni-Klinikums Göttingen plant die Ausgründung der Gastronomie und des Hilfswirtschaftlichen Dienstes – natürlich um „Lohnkosten einzusparen“. Gegen diese Pläne regt sich schon länger Widerstand unter den Beschäftigten, für die diese Ausgründung Lohnsenkung und weitere Präkarisierung der Arbeitsverhältnisse bedeutet. Über erste Protestaktionen und einen Warnstreik haben wir bereits berichtet, jetzt besuchten die Aktivist*innen den Stiftungsausschuss der Uni-Klinik, um ihren Forderungen direkt bei den Verantwortlichen Gehör zu verschaffen. Es folgt ein Bericht der Anwesenden. mehr...

Vom So, 11.10.09

Initiative für bessere Arbeitsbedingungen auf dem Campus gegründet

In Göttingen hat sich eine neue Initiative zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen auf dem Campus gebildet. Aktueller Anlass ist die Eröffnung einer Filiale der "Akademischen Buchhandlung Calvör" im Zentralen Hörsaalgebäude. mehr...

Vom So, 11.10.09

Vom Bildungs- zum Streik

Nicht nur Studierende, auch Angestellte in Forschung und Lehre, aber vor allem die niedrigen Lohngruppen sollen die Einsparungen an den Unis tragen – damit der Laden überhaupt noch weiter laufen kann, ohne dass sofort auffällt, dass Lehr- und Forschungsbetrieb ohne angemessene Finanzierung überhaupt nicht funktionieren können. mehr...

Vom So, 11.10.09

Die Auseinandersetzung ums Autonomicum und die Rache der Behörden

Keine Beweise, nachweisbare Falschaussagen, entlastendes Material wird von der Polizei einfach gelöscht – trotzdem wird ein Göttinger Aktivist zu 120 Tagessätzen verurteilt und gilt damit als vorbestraft. Wie konnte es dazu kommen? Wie geht es weiter? Was können wir tun? mehr...

Vom So, 11.10.09

Prozess in Hamburg: „Chaos-Randale am Flughafen“

... betitelte die Bildzeitung ihren Artikel über die Abschlussdemo des letztjährigen Antira-Camps in Hamburg und war damit mal wieder so weit von der Realität entfernt wie nah am Polizeibericht. Da von Randale keine Spur war, muss den zahlreich anwesenden Bullen wohl reichlich langweilig geworden sein. mehr...

Vom So, 11.10.09

Lollis für alle! - Umsonstladen in Göttingen

Letztes mal in dieser Reihe wurde euch bereits gezeigt, wie Nutzer*Innen-Gemeinschaften funktionieren, in denen statt ihre Probleme über Geld zu lösen, Fähigkeiten und Dinge einfach direkt zur Verfügung gestelt werden. Dieses mal erfahrt ihr mehr über den Umsonstladen. mehr...


Dieser Artikel ist abrufbar unter: //www.bb-goettingen.de/1629